Landhaus-Einbauküchen

Küchensockel sinnvoll nutzen

Es gibt kaum einen Raum im Haus, in dem so viel untergebracht werden muss, wie in der Küche. Vom Teelöffel bis zum Raclettegerät muss alles so verstaut werden, dass man es bei Bedarf schnell hervorholen und danach möglichst wieder verschwinden lassen kann. Da gilt es, jede kleinste Ecke und jeden vermeintlich toten Winkel sinnvoll zu nutzen.

Sockelschubladen: Für mehr Stauraum in Ihrer Küche

Einen Bereich gibt es in der Küche, der noch verhältnismäßig selten als Stauraum Verwendung findet: den Sockel. Um diesen zu nutzen, lassen sich unter Schränken und Elektrogeräten Schubladen einbauen, in denen zahlreiche Gegenstände ihren Platz finden können. Einige große Küchenhersteller haben Sockelschubladen serienmäßig im Angebot, aber auch ein nachträglicher Einbau ist möglich. Dies bietet sich vor allem an, wenn die in der Küche bereits vorhandenen Sockel relativ hoch sind. Erst ab einer Sockelhöhe von etwa 15 cm lassen


sich Schubladen einbauen, die ein angemessene Größe haben. So kann Stauraum, der durch die hohen Sockel verlorengeht, wieder zurückgewonnen werden. Sie nutzen die gesamte Tiefe der Schränke aus, aber natürlich nicht die komplette Breite, da sie nur zwischen den Schrankfüßen eingebaut werden können. Besonders bewährt haben sich Sockelschubladen zur Aufbewahrung größerer, flacher Küchenutensilien, wie beispielsweise Backbleche, Schneidebretter oder Servierplatten. Auch Servietten, Tischdecken oder Geschirrtücher lassen sich hier wunderbar aufbewahren. In größeren Modellen finden sogar Trittleitern Platz. Sind untere Auszüge so gestaltet, dass sie den Sockel mitnutzen, lassen sich hier auch hohe oder schwere Dinge unterbringen. Dazu gehören zum Beispiel Getränkekisten, aber auch selten genutzte Elektrogeräte oder Kochutensilien wie große Töpfe oder Bräter.